Bericht zu dem BMF-Projekt “Elektronische Archivierung von Unternehmensdokumenten stärken”

Mit dem Projekt wurden insbesondere folgende Ziele verfolgt:
• Qualitative Darstellung der Archivierung in Unternehmen,
• Identifizierung möglicher Hemmnisse einer elektronischen Archivierung,
• insbesondere im Hinblick auf unternehmerische Abläufe und Organisationsstrukturen,
• die Rechtssicherheit bei der elektronischen Archivierung,
• die Verfügbarkeit der Unterlagen,
• rechtliche Verfahrensvorgaben, z. B. aus dem Steuer-, Handels- oder Sozialrecht,
• Identifizierung von Anreizen zur vollständigen elektronischen Archivierung in Unternehmen.
• Durch eine Identifizierung möglicher Hemmnisse einer elektronischen Archivierung oder potentieller Anreize zur Umstellung auf vollständige elektronische Archivierungsprozesse sollten Katalysatoren ermittelt werden, die den Umstellungsprozess forcieren und so dazu beitragen, Bürokratiekosten der Wirtschaft zu reduzieren.

Alles so weit in Ordnung, allerdings wir mehrfach (18) auf “Zertifizierte Software” abgehoben. Wir waren froh, endlich die irreführenden “GDPdU-Konformitäts-Zertifikate” los zu sein (O-Ton Dr. Kampffmeyer).
Selbstverständlich wollen sich die Unternehmen in Bezug auf die Archivierung steuerrechtlich sowie handelsrechtlich relevanter Daten absichern.
Ist da ein Zertifikat das Maß aller Dinge?
Die Verfahrensdokumentation, die sich auf die tatsächlich vor Ort betriebene Anwendung bezieht, ist wesentlich sinnvoller!